ABC Entsorgung für KFZ BetriebeUmweltschutz und Bewahrung von Ressourcen gehen also Hand in Hand mit der Reparatur von Autos. Durch eine sechsstellige Abfallschlüsselnummer wird der Müll klassifiziert und kann gezielt beseitigt werden.

Airbag und Gurtstraffer
Beide retten Leben. Sind sie noch intakt, müssen sie als gefährlicher Müll nach der Nummer 160110 entsorgt werden. Das liegt daran, dass es sich um explosionsfähige Teile handelt. Wurde der Airbag aber bereits ausgelöst, wird er über die Abfallschlüsselnummer 160119 “Kunststoffe” entsorgt.

Altöl
Altöl fällt beim Austausch von Getriebe- und Motoröl an. Schon während des Prozedere müssen spezielle Auffangbehälter verwendet werden. Auch Absauganlagen sind zulässig. Für Öle bestehen verschiedene Kategorien. Eine Vermischung ist verboten.

Batterien
Batterien enthalten standardmäßig Säuren und Blei. Beim Kauf von Starterbatterien muss der Handel eine alte Version zurücknehmen. Legt der Kunde keine vor, wird ein einmaliges Pfand in Höhe von 7,50 Euro fällig. Über die Abfallschlüsselnummer 160601 ist eine Entsorgung vorgesehen.

Kältemittel
Bei Klimaanlagen ist die Verwendung von Kältemitteln üblich. Normalerweise werden sie abgesaugt, gereinigt und wiederverwendet. Findet trotzdem eine Entsorgung statt, muss das chemische Gemisch als gefährlicher Abfall über die Nummer 140601 einer Entsorgung zugeführt werden.

Putzlappen
Wer am Auto hantiert, muss meist Öl mit Lappen aufwischen. Diese sind als gefährlicher Abfall unter der Abfallschlüsselnummer 150202 zu entsorgen. Ein eigenes Reinigungssystem mit speziellen Containern ist alternativ zulässig und ermöglicht eine Reinigung.

Stoßdämpfer
Moderne Stoßdämpfer sind mit Flüssigkeiten gefüllt, die sich durch eine kurze Explosion entladen können. Dieses Verfahren dient dazu, Aufprallkräfte abzumildern. Sie müssen daher als gefährlicher Abfall unter dem Schlüssel 160121 entsorgt werden.