Abfallarten im KFZ GewerbeEin Pkw besteht aus weit mehr als 10.000 Einzelteilen. Die genaue Zahl variiert und ist abhängig von dem Modell, der Größe und der Ausstattung. Die Bestandteile werden von den Produzenten mit Schrauben, Kleber oder Schweißtechnik verbunden. Wenn Eigentümer ein Auto in die Reparatur geben, sind meist viele wertvolle Materialien betroffen. Hauptsächlich handelt es sich um Kunststoffe und Metalle. Defekte Teile müssen entsorgt werden. Nur wohin? Letzter Frage geht dieser Beitrag nach.

Eine Frage des Umweltschutzes
Dass ein Pkw nicht unbedingt ein umweltfreundliches Fortbewegungsmittel ist, belegen zahlreiche Schlagzeilen der Presse. Nachrichten über zu hohen Schadstoffausstoß und Smog-Alarm in Innenstädten tauchen regelmäßig auf. Dabei ist es nicht nur die Autonutzung, die Probleme bereitet. Auch Reparaturen stellen die Menschen vor einige Herausforderungen. Wohin mit Altöl, Batterie, Kältemittel und Elektronik-Hightech-Geräten? Sie bestehen aus giftigen chemischen Substanzen, die frei gelagert in Verbindung mit Regen- und Schneewasser unter die Erdoberfläche gelangen. Das bedeutet nicht nur eine Gefahr für Flora und Fauna, sondern auch für den Menschen. Denn er ist auf sauberes Trinkwasser existentiell angewiesen.

Abfallmanagement heute – Rohstoffe bewahren
Was passiert eigentlich mit dem Kunststoffbecher eines Joghurts? Er landet im gelben Sack und wird letztendlich recycelt. Dasselbe trifft für viele unbelastete Kunststoffteile im Auto zu. Das eigentlich als Müll deklarierte Teil besteht aus einer Fülle an Materialien, die als Sekundärrohstoffe Wiederverwendung finden. Ganz neue Produkte können somit entstehen. Seltene Metalle und anderes bleiben durch dieses aufwändige Verfahren erhalten und garantieren, dass die nachfolgenden Generationen nicht an Rohstoffknappheit leiden.